27. September 2022: 

Die vergangenen Tage in Rumänien haben mich unerwartet überrascht. Es war vollkommen anders als ich es mir vorgestellte hatte. Sofern ich mir etwas Vorstellen konnte:-)! 
Das nasskalte Wetter forderte mich einmal mehr heraus. Doch ich erkannte, dass ich wieder einmal mehr gesegnet und beschenkt wurde. In dieser Dankbarkeit erkannte ich, dass es mir mehr als gut geht und erfreute mich darüber. 

Ja, ich kann es schwer in Worte fassen, was ich alles erleben durfte. Das natürliche, rohe, schlichte aber auch harte Leben macht die Menschen auf eine gewisse Art Dankbar. Es bringt die Menschen näher. 
Auch faszinierte mich, dass sie jeden in seiner eigenen Art akzeptierten, und mich auf eine wunderschöne Art willkommen hiessen. Jeder war für sich und doch fühlte sich alles verbunden an. Dies zu sehen und zu erleben berührte mich.   

Heute in der Nacht erkannte ich für mich folgendes: Ich bin eher ungeduldig und meistens zu früh. Sei es in kleinen Alltagssituationen aber auch in Begegnungen, in der Art wie ich Lebe und was ich den Menschen anbieten möchte. Wenn ich merke, dass mehr und mehr Menschen nun dieses und jenes Anbieten oder ähnlich Denken, oder bereit sind, dann mache ich es oft nicht mehr:-)! Dann ergab für mich diesen bekannten Spruch einfach viel mehr Sinn als bisher. Ab jetzt ist mein Mantra mehr denn je: 
„Ich bin zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, mit den richtigen Menschen umgeben und somit im Flow von mir und dem gesammten Universum.“  
Und während ich schreibe, desto mehr muss ich lachen;-)…denn ich kann es nochmals herunterbrechen auf: „Es ist alles gut wie es ist. -it is what it is-. Und -it is what it is - war unser Motto in der Küche über die Tage in Rumänien. Da wir unser Bestes gaben mit den Mittel die wir hatten, wenn es wieder einmal eine „Kreative Alternativlösung“ sein musste:-) …Perfekt in der Unperfektheit…die Unperfektheit wurde zur Perfektheit…und ja auch über diese Paradoxie lässt sich philosophieren:-)! Im Sinne von: Wenn ich meine Unperfektheit annehme dann bin ich perfekt so wie ich bin…und ich weiss ich bin perfekt, denn ich bin im Kern (im Grunde) so wie Gott mich schuf-halt eben perfekt! 

15. September 2022:

Warum ich auf Reisen gehe...
 (Die berechtigte Frage die ich mir von innen in den letzten Tagen stellte, und die natürlich auch von Aussen von Leuten an mich gestellt wird) 

...Weil es mich herausfordert, weil ich daran wachse. Weil ich als eine Rose-Maria  zurückkommen möchte, die in ihrem Inneren Zuhause ist, Friedvoll, Ruhig, Klar und sich selbst so liebt wie sie ist. 

5.September 2022: 
Hier entsteht so etwas wie ein Blog

Ich werde hier meine Erlebnisse und Erkenntnisse meiner Reise schildern. Hoffentlich auch einige Fotos posten:-)!

Ich wünsche mir, dass ich so begleitet werde von den Lesern und zugleich inspirieren kann. Am Ozora-Festival hat mir eine Frau (mit der ich einen der besten Abenden am Festival verbracht habe- Mittwoch mit Livemusik von herbal orchestra) gesagt: „every person we meet is a teacher and we learn from each other.“ Dieser Satz begleitet mich momentan. Ich habe ihn tiefer verstanden als je zuvor.